Nyereményjáték Oldalunkon nyereményjáték indult, amelynek keretében minden hónapban kisorsolunk egy 2fő/2éjszakás wellness hétvégét azok között, akik a honlapunkon keresztül foglalják le szállásukat.
Részletek >>>

Am östlichen Fuße des Berges finden wir die Stadt Badacsonytomaj, mit 2600 Einwohnern.

Schon 1263 stand hier ein Kloster des Paulinerordens, das nach dem Heiligen Emmerich benannt wurde. Im 14. Jahrhundert gehörte das Dorf zu der königlichen Burg von Szigliget, und wurde mehrmals von den Türken verwüstet. Am Anfang des 18. Jahrhunderts wurde es neubesiedelt, als es der Besitz der Esterházy Herzogen war. Sie haben 1715 zwei große Fähren in Betrieb gesetzt, um mit dem jenseitigen Ufer (Somogy) handeln zu können. Die Bevölkerung beschäftigte sich mit Fischerei und Weinbau.

Der wirtschaftliche Aufschwung der Siedlung begann mit der Eröffnung d er Basaltengrube im Jahre 1903. Was der Bevölkerung nützlich war, verursachte heillose Schaden am östlichen Berghang des wunderschönen Berges. Als Folge des langen Kampfes der Naturschützer wurde 1965 mit dem Bergbau aufgehört, und der Berg wurde für Naturschutzgebiet erklärt.

Badacsonytomaj ist das Zentrum des Badacsonyer Weingebiets. Hier werden nur in dem Weingesetz angegebenen Badacsonyer Weinstockarten angebaut: der Blaustingler, der Graumönch, der Badacsonyer Muskateller, der Zapfner und der Riesling. Die Weine der Gegend kommen allen Gebieten der Welt an.

Ein Kuriosum der Siedlung ist die in dem Zentrum stehende, aus schwarzem Basaltstein, in neoromanischem Stil erbaute römisch-katholische Kirche, die in Europa in seiner Art einzigartig ist. Nicht weit von hier, in Fő utca 12 kann man das Ortsgeschichtliche Museum besuchen. Im Kulturhaus der Stadt sind Ausstellungen der bildenden Künste zu sehen.

Badacsony

Das Becken Tapolcai-medence mit seinen erhebenden Basaltbergen ist vielleicht die abwechslungsreichste Landschaft in Ungarn. Die wunderschöne Natur zieht jedes Jahr ungefähr 2 Millionen Touristen an. Der südlichste, und mächtigste Berg der Gruppe ist Badacsony, der sich als eine Halbinsel in den See streckt. An der Übergangsstelle steht die Villa des berühmten Malers József Egry, der als "Geliebte des Balaton" bekannt war. Sein Haus ist heute ein Gedenkmuseum mit der größten Gemäldesammlung des Malers. Die größte Sehenswürdigkeit der Siedlung ist der Badacsony selbst. Die Form des Berges und einige geologische Merkmale zeigen eindeutig die vulkanische Entstehung des Badacsony. Die obige Basaltkuppe schützte die weichen, sedimentären Teile vor der zerstörenden Wirkung des Windes und des Wassers, so wurde während der Jahrmillionen nur die Umgebung des Berges verwüstet. Die Erosion zerstört ständig den Rand der Basaltenschicht, so kamen die spektakulären Basaltorgel und "Steinsäcke" zustande. Darunter befinden sich die berühmten Badacsonyer Weingärten, mit ihrem fruchtbaren, sedimentären Boden. Sowohl vom Hafen als auch aus der Siedlung führen Wanderwege auf den Berg. Vom Hafen können wir das Kisfaludy-Haus auf einem asphaltierten Weg erreichen, darunter stehen das Kelterhaus und das Wohngebäude von Róza Szegedy, der Frau des Dichters. In dem schilfbedeckten Gebäude mit Gang befindet sich eine literarische Gedenkausstellung. Aus dem Kisfaludy-Haus führt ein steiler Touristenpfad in den Aussichtsturm Kisfaludy (437 m). Es lohnt sich, auf dem Plateau ein wenig umzugehen. An der westlichen Seite führt die Treppe der Landflüchtigen (Bujdosók-lépcsője) bis zu dem Ufer. Das Programmangebot des Badacsonyer Sommers und Herbstes ist besonders groß. Bemerkenswerte Ereignisse sind die am Ende Juli beginnende Badacsonyer Weinwochen sowie die am ersten August-Wochenende veranstaltete Badacsonyer Kirmes und die Volkskunstmesse sowie die Badacsonyer Weinlese, die mit ihrem spektakulären Aufzug in der Mitte September von nationaler Bedeutung ist. Teile des zweitägigen Programmes sind der Jahrmarkt, das Feuerwerk und das Winzerfest. Vorige Woche ist die Badacsonyer Weinwoche mit vielen Weinbaukundigen. Einen interessanten Ausflug bietet uns der Nationalpark des Balaton-Oberlandes an. Es gibt einen Wanderweg, der uns nicht nur um den Berg herumführt, sondern auch mit einigen Erklärungstafeln unsere Aufmerksamkeit auf die interessanten Sehenswürdigkeiten richtet. Sein Ausgangspunkt ist im Parkplatz des Kisfaludy-Hauses. In Badacsonyörs finden wir das Folly Arboretum mit erfrischenden Immergrünen und schönen Bäumen. Vom Badacsony können wir unvergessliche Ausflüge in die Berge der Umgebung machen: in die Berge Szent György-hegy und Gulács oder zu den Ruinen des Burgberges von Szigliget und Csobánc.

Badacsonyörs

Die Siedlung hat zwei Sehenswürdigkeiten. Die eine ist die 1816 errichtete Kapelle des Heiligen Antonius von Padua. Die Tafelbilder im Inneren sind Werke von Erzsébet Udvardy. Die zweite ist das Folly-Arboretum, eine Sammlung von seltenen Nadelhölzern auf mehr als fünf Hektar. Der Weinbau von Badacsonyörs ist anerkannt. Die bedeutendste Veranstaltung ist die Kirmes an Sankt Antons Tag. Von der Siedlung führen markierte Touristenwege zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Umgebung von Badacsony bis zum Becken von Kál.

Sehenswürdigkeiten im Badacsonytomaj:


Bilder von Badacsonytomaj
Badacsonytomaj Karte nagyítása >>


Badacsonytomaj


Hungary - Badacsonytomaj


Ungarn - Badacsonytomaj


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2014 Compalmanach GmbH., Budapest, Hungary

Samstag, 1. November 2014. - 14:10:28