Kleinstadt mit 13 500 Einwohnern, Zentrum des nordöstlichen Teil des Balaton, Ungarns erster Kurort. Die Siedlung wurde am sanft neigenden, breiten, sonnenbeschienenen Hang der Balaton-Riviera erbaut. Im Norden schützen 300 m hohe Berge, die von schönen Tälern gegliedert werden, den Ort vor kalten Winden. An den Südhängen der Hügel reihen sich Wein- und Obstgärten. Die Stadt ist Zentrum der historischen Weingegend, die nach ihr benannt ist. Auf dem heutigen Gebiet existierten einst sechs Dörfer, die sich wegen Verwüstungen der Türkenherrschaft, danach der Scharmützel des Rákóczi-Freiheitskampfes entvölkerten. Der Kurort verdankte paradoxerweise nicht dem Balaton, sondern den kohlesäurehaltigen Quellen, die am Ufer des Sees entspringen, seinen Rang. Ihr Wasser wurde für Trinkkuren, seit den 1730er Jahren (erwärmt) für Baden verwendet. Das Wasser der Quellen wurde erstmals 1772, auf Befehl von Königin Maria Theresia analysiert. Der erste Badearzt wurde 1786 ernannt. Die heilende Kraft des Wassers wird im Herzkrankenhaus sogar heute zur Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen gebraucht. 1826 vernichtete ein Großbrand die Mehrheit der Gebäude, deshalb entstand das heutige denkmalgeschützte Bild der Umgebung von Gyógy tér erst im Laufe des 19. Jahrhunderts. Das Bad erlebte seine Glanzzeit während der Jahre des ungarischen Reformzeitalters. Damals galt es als patriotische Geste, anstatt von ausländischen Kurorten Füred zu besuchen. Die Größen des Landes verkehrten hier der Reihe nach. 1831 wurde sogar ein Theater errichtet. 1846 fand der Stapellauf der "Kisfaludy", des ersten Dampfschiffes des Balaton hier statt. Die Abtei von Tihany ließ sein Gut um die Badeanlage parzellieren. Damals begann der Bau von Villen, die überwiegend sogar heute stehen. Das älteste Baudenkmal von Balatonfüred ist die bereits 1211 erwähnte St.-Michaeliskirche, die auf Resten einer römischen Villa errichtet wurde. Von der Kirche sind nur noch die 1966 restaurierten Ruinen zu sehen. Im Stadtzentrum der Altstadt von Füred steht die klassizistische, 1830 geweihte reformierte Kirche. Es ist ein besonderer Wert des Baus, daß die Originaleinrichtung vollständig erhalten blieb. Das heute bestehende Brunnenhaus wurde 1853 über der Lajos Kossuth-Quelle, die in der Mitte von Gyógy tér steht, errichtet. Die ältesten Teile des Sanatoriums stammen aus 1748. Der Bau des Kursalons (heute Kultursaal) wurde 1878 vollendet. Unter seinen Arkaden befinden sich Gedenktafeln des Pantheons von Füred, mit denen die Stadt an jene Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler erinnert, die eine bedeutende Rolle im Leben des Badeortes spielten. Die einzigartig schöne, mit Platanen bepflanzte Tagore-Promenade wurde 1863, nach Eröffnung des Sió-Kanals errichtet. Die ausgestellten Kunstwerke machen einen richtigen Skulpturenpark aus der Promenade. Ein typisches Gebäude der Siedlung ist die 1864 geweihte klassizistische Rundkirche. Neben ihr stellt eine Gedenkausstellung im 1871 gebauten Ferienhaus von Mór Jókai das Leben des großen Schriftstellers in Füred vor. Balatonfüred erwartet seine Gäste mit einem reichhaltigen Programmangebot, das auf Traditionen begründet ist.


Traditionelle Veranstaltungen in Balatonfüred

Aus unseren traditionellen, sich wiederholenden Veranstaltungen ragt der Empfang des Ersten Schiffes hervor, das das symbolische Moment des Beginns der Schifffahrtssaison ist. Im Frühling jedes Jahres (Anfang April) kommt das erste Schiff der Saison aus Siófok, das im Balatonfüreder Hafen in feierlichen Rahmen erwartet wird.
Seit 1935 wird mit Ausnahme von 3 Jahren im Mai jedes Jahres die Balatonfüreder Segelhissensfeier der Saisoneröffnung
, die seit dem vergangenen Jahrzehnt neben dem Beginn der Segelnsaison auch Eröffnung der Saison des Fremdenverkehrs symbolisiert. Die Veranstaltungen bereichern bunte Sport- und Kulturprogramme. Zu dieser Zeit starten die ersten Jachtwettfahrten, da beginnen die folkloristischen Vorstellungen auf der Bühne Móló, und da werden die ersten Ausstellungen eröffnet. Das höchste Ereignis von Balatonfüred ist der auf 181 Jahre zurückblickende Anna-Ball, der im Juli jedes Jahres an dem zum Anna-Tag am nächsten stehende Wochenende veranstaltet wird. Es ist einer der ältesten Bälle des Landes, nicht nur eine Zierde von Balatonfüred, sondern auch ganz Ungarns. Der Ball ist nicht nur wegen seinen geschichtlichen Traditionen einzigartig. Der Höhepunkt des Balles ist die Wahl der Schönheitskönigin des Balls und ihrer Hofdamen, die sich am darauffolgenden Tag dem Publikum der Stadt während einer Kutschenrundfahrt vorstellen. Dann nehmen sie nach dem Empfang für ihre Verehrung an einer Vergnügungsfahrt mit einem der ältesten und schönsten Segelboote Nemere II. teil.
Seit 1994 veranstaltet der Ungarische Maraton Klub - mit der Unterstützung der Gemeinden Balatonfüred und Tihany - einen Schwimmwettkampf in der Bucht (Anfang August) zum Andenken von Miklós Wesselényi, den ersten Durchschwimmer der Strecke Tihany-Balatonfüred. Die Distanz, die die Wettbewerber leisten müssen, beträgt 3,6 km.
Die Weingegend Balatonfüred-Csopak ist eine der zweiundzwanzig ungarischen geschichtlichen Weingegenden. Sie bietet wertvolle Trauben und feine Weine des Balaton-Oberlandes an. Das würdige Fest der Winzer ist die schon traditonelle Balatonfüreder Weinwochen. Die Weinbauer der Gegend erwarten die Gäste. Von Mitte August zwei Wochen lang stehen die Weinschenken der Tagore-Promenade entlang. Auf der Móló-Bühne werden jeden Abend niveauvolle ungarische und ausländische Kultur- und Folklorprogramme veranstaltet, am 20. Augsut werden die Interessenten mit ganztägigem Programm und Feuerwerk erwartet. Um die Bräuche der Winzerfeste zu erneuern, wird im jeden September der Weinlesenumzug organisiert. Der Festaufzug aus Weinbauern, Weinorden, Volkstänzern, Pferdefuhrwerken, Husaren zieht mit der Führung der Blaskapellen von dem Vitorlás Platz bis zur Markthalle durch die Gemeinde durch. In der Markthalle wartet ein buntes Volkloreprogramm, Straßenball und Jahrmarkt auf das Publikum.
Zu den Ehren des berühmten italienischen Dichters Salvatore Quasimodo wird Anfang September der Internationale Dichterwettbewerb und Dichtertreffen veranstaltet, der den Namen des Dichters trägt. Der Dichter war im Jahre 1961 in Balatonfüred, der ähnlich wie Rabindranath Tagore in der Stadt genesen ist. Er hat auch einen Baum angepflanzt, und hat seine Gefühle zur Balatoner Landschaft und zu Balatonfüred in einem Gedicht verfasst. Der Dichterwettbewerb ist ein hervorragendes Ereignis sowohl im ungarischen als auch in dem italienischen Kulturleben. Auf den Dichterwettbewerb laufen jedes Jahr Hunderte von ungarishen und ausländischen Bewebungen ein, von denen die besten eine Jury aus 7 Mitgliedern auswählt. Anfang September bereichern Konzerte der ernsten Musik und die Darstellungen von berühmten Schauspielern das Programm der Preisverteilungsfeier, und in der Galerie Art East ist eine Kunstausstellung zu sehen, in der sich italienische bildende Künstler vorstellen.
In der Umgebung können schöne Ausflüge unternommen werden, zum Beispiel in das Koloska-Tal, zur Koloska-Quelle oder zur einzigartigen Lóczy-Höhle. Ein Spaziergang von der Höhle zum Jókai-Aussichtsturm, wo sich ein herrliches Panorama öffnet, lohnt sich unbedingt. Information: Tourinform Balatonfüred, Petőfi u. 68. Tel.: (87) 580-480, Fax: (87) 580-481 E-mail: balatonfured@tourinform.hu www.balatonfured.hu


Bilder von Balatonfüred
Balatonfüred Karte nagyítása >>


Balatonfüred


Hungary - Balatonfüred


Ungarn - Balatonfüred


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2016 IranyMagyarorszag.hu

Samstag, 10. Dezember 2016. - 19:28:32