Celldömölk, das Zentrum von Kemenesalja, hat eine 750 Jahre lange Vergangenheit. Es wurde in schriftlicher Form zuerst 1252 erwähnt, aber die genaue Zeit seiner Grundlegung ist nicht bekannt. In der Mitte des XIII. Jahrhundertes entstanden hier zwei Siedlungen. Pórdömölk wurde zum Dorf der Lebeigenen und Diener, während Nemesdömölk wurde zum Wohnort der Bemittelten und Adeligen.
Im XIII. Jahrhundert wurde in der Siedlung eine Benediktinerabtei angelegt, die schon auf das XVI. Jahrhundert zu einem in fernen Landen bekannten Wallfahrtsort wurde. Die "wunderkräftige Statue" der Abtei wurde während der türkischen Anstürme gerettet.
Danach brachte das Glaubensleben wieder der Abt Odó Koptik empor, der aus Mariazell von Österreich die Abbildung der dortigen Statue mitbrachte. Die Wallfahrtskirche, die auch nach dem Mariazeller Baumuster gebaut wurde, wurde 1755 sakriert. Der Passionsweg wurde 1755 gebaut, mit dessen Übergabe der Wallfahrtsort ganzheitlich wurde.
Vom Ende des XVIII. Jahrhundertes bevölkerte sich die Stadt immer mehr, sie wurde durch ihre Handwerker, Handelsmänner, berühmte Messen und Salzlager schnell zum Zentrum der Umgebung. 1830 entstand das Kasino Kemenesalja, und die Siedlung wurde von der Mitte des XIX. Jahrhundertes zur Bezirksstadt. Die Bahn erreichte damals die Umgebung, Kiscell wurde auf die Jahrhundertwende mit dem Personen,-und Warenverkehr zum Bahnknotenpunkt, zur Warenstreuung und Umsteigestation. Von dieser Zeit vergrösserte sich die Bevölkerung fast explosionsartig.
Die zwei Siedlungen: Kiscell und Nemesdömölk vereinigte sich 1904 mit Namen Celldömölk. 1950 Alsóság, dann 1978 Izsákfa wurden zu Celldömölk verkoppelt, das so am 6. Januar 1978 den Stadttitel bekam, und konnte mit seinen 12 000 Einwohnern zum Zentrum von Kemenesalja werden.
1883 wurde Gyula Gáyer Botaniker und Jurist in Celldömölk geboren, der als ein ausgezeichneter Botaniker seiner Zeit die Flora des Ság-Berges forschte.
Ferenc Kresznerics Oberpfarrer und Lyzeumlehrer wurde als erster zum landsässigen Mitglied der Ungarischen Wissenschaftsakademie. Seine Ruhestätte befindet sich im Kirchhof von Alsóság.
Den Namen von Gyula Gáyer tragen heute zwei Grundschulen, und Ferenc Kresznerics ist der Namensgeber der Bibliothek.
An der westlichen Grenze von Celldömölk sind auch heute die restlichen Wandteile der Abteikirche aus XII. Jahrhundert zu besichtigen.
Von den Denkmälern der Siedlung zeichnet sich die Muttergotteswallfahrtskirche aus, die 1747-48 gebaut wurde. Der Abt Odó Koptik liess für die "wunderkräftige Gnadenstatue"eine getrennte Kapelle bauen. Über der Sakristei wurde eine Schatzkammer hervorgebracht.
Neben der Wallfahrtskirche befindet sich das Gebäude der ehemaligen Benediktenabtei, in der heute das Bürgermeisteramt tätig ist.
Hinter der Kirche ist der 1755 gebaute Passionsweg, auf dem Platz vor der Kirche befindet sich die Dreifaltigkeitssäule, die 1836 fertig wurde.

Die hervorragenden Veranstaltungen der Stadt: der Kirchtag, der an 12.September, den Mariatag zu knüpfen ist; die im Herbst veranstalteten Lesetage von Ságberg; das Kraterkonzert im Mai auf dem Ságberg; Theatertreffen und Fest in der Organisierung des Theaters Lajos Soltis; das Kemenesalja Kunstfest; das Chortreffen der Musikschule; das internationale Vulkan-Fussballfestival; sowie die eigenen Veranstaltungen der Siedlungsteile: die Frühlingstage von Alsóság und der Dorftag von Izsákfa.

Der Ságberg: Der Edelstein von Kemenesalja ist der beinahe 5 Millionen Jahre alte, 279 Meter hohe Basaltvulkan, der Ságberg, dessen bedeutender Teil heute ein Landschaftsschutzgebiet ist.
Der wichtigste Wert von Ság, was die Attraktion anbelangt, brachte der Bergbau hervor, infolgedessen kann in das Innere des Berges hineingeschaut werden und kann die buntbewegte geologische Geschichte des Berges gezeigt werden.
Neben dem ausgebauten ornithologischen und geologischen Lehrpfad gewährt die reiche Sammlung des Ságbergs Hilfe, die natürlichen, historischen und kulturellen Werte der Landschaft kennenzulernen.
Auf dem Gipfel erhebt sich das Trianon-Erinnerungskreuz, das die örtliche Einwohnerschaft 1934 aus Beisteuer zum Andenken an die Friedensverträge von 1920 stellen liess.
1891 verrichtete Lóránd Eötvös im Gebiet des Berges seine geodätischen Forschungsarbeiten mit dem später nach ihm benannten Pendel. Die Bedeutungen seiner Forschungen verkündet auch heute eine Denksäule.
Ein Teil des Historischen Weingebietes Somló bildet unser Berg, wo der Weinbau seit Urzeiten das Image des Gebietes bestimmt. Der Wein von Ság war nach schriftlichen Notizen auch ein Lieblingsgetränk des Kanzlers von Otto von Bismarck, von ihm stammt der berühmte Spruch: "Der Wein von Ság ist Heilwein!"

Sehenswürdigkeiten im Celldömölk:


Bilder von Celldömölk
Celldömölk Karte nagyítása >>


Celldömölk


Hungary - Celldömölk


Ungarn - Celldömölk


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2016 IranyMagyarorszag.hu

Montag, 5. Dezember 2016. - 19:33:49