Das Flachfeld in der südöstlichen Ecke der Tiefebene wird durch Flüsse (Körös, Maros, Berettyó) aufgeteilt. Die bewohnten Siedlungen befinden sich am Ufer dieser Flüsse. Im Békés Komitat mit einer flachen Gegend warten die Städte auf die Besucher.

Das Ufer der Körös war schon in der Urzeit bewohnt, die Fundgegenstände, die Gebrauchsgegenstände der Menschen aus dem v. u. Z. 5-4. Jahrtausend waren, wurden von Archäologen Köröskultur benannt. Nach den Schreiben aus dem Mittelalter haben die hier wohnenden Leute kleine Siedlungen ausgebaut, aber das Gebiet wurde nach der Türkenherrschaft entvölkert. Im 18. Jh. wurde es wieder besiedelt, aus den Nachbarländern kamen die Leute, deswegen hat das Komitat heute noch einen multinationalen und multikulturellen Charakter.

Die Gegend, wo Békéscsaba die "Hauptstadt" ist, heißt Windloch. Ungarn hat nach dem Frieden von Trianon die südöstlichen Großstädte verloren, so konnte Békéscsaba Komitatsstitz werden. Mihály Munkácsy hat die Kinderjahre in Békéscsaba verbracht, deshalb wurde zu Ehren von ihm eine Gedenkstätte errichtet, in der 21 Gemälde von Munkácsy zu sehen sind. Mihály Schéner hat das Märchenhaus abgebildet, seine Statuen und Figuren aus Lebkuchen befinden sich in dieser aus zwei Bauernhäusern bestehenden Gebäudegruppe. Hier werden noch Volkskunstausstellungen und für die Kinder Handwerkerbeschäftigungen veranstaltet.

Sámuel Tessedik hat in Szarvas die erste wirtschaftliche Schule in Europa gegründet. Und in dieser Stadt befindet sich auch ein Arboretum, in dem man Ebenholz, Fächerblattbaum, Feuerbusch, Palmlilie, Amberbaum, Pyramideneiche und Mammutbaum finden kann.
Die einzige Burg aus Ziegel, die ganz stehengeblieben ist, steht in Gyula. Der Wohnpalast und die Kapelle sind einzigartige gotische Denkmäler. Seit über 40 Jahren werden die Leute im Sommer im Burgtheater von Gyula erwartet, in dessen geschlossenem Hof mit guter Akustik Theaterstücke dargestellt werden.

Im Komitat gibt es auch Thermalwasser. In Gyula, in der geschützten Umgebung des ehemaligen gräflichen Schlosses wurde das Burgbad ausgebaut.

In Füzesgyarmat wurde István Doma-Mikó geboren, er lebt in Japan, und hat das erste und einzige japanische Museum gegründet. In dieser Siedlung wird jedes Jahr ein japanisches Festival veranstaltet.

Die Pferdeherde in Mezőhegyes wurde im 18. Jh. zum militärischen Zwecke gegründet. Es gab hier Lipizzaner und arabische Pferde, aber auch eine neue Pferdeart ist entstanden: Das englische halbblütige Pferd von Mezőhegyes.
Die Besucher können auch die Direktoratgebäude und die Ehrenbögen (von János Hild oder József Jung) besichtigen.

Landesweit sind die Fleischprodukte berühmt: die Wurst von Csaba und Gyula, sowie die Gänseleber von Orosháza.Die Hármas-Körös und ihre Altarme sind beliebte Ausflugsziele und Erholungsorte.

im Komitat Békés:


Békés megye


Hungary - Békés county


Ungarn - Komitat Békés


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2017 IranyMagyarorszag.hu

Mittwoch, 28. Juni 2017. - 10:51:19