In diesem Gebiet haben damals jahrhundertelang die Könige gelebt, dies beweisen die sich im Komitat befindenden Denkmäler, aber es gibt hier Denkmäler auch aus der Zeit der Römer. Aber die Besucher werden nicht nur dadurch angezogen: Den Naturfreunden bieten die Wälder von Bakony und Vértes, sowie der Velence-See Erholungsmöglichkeiten.

Székesfehérvár war die Stadt von Sankt Stephan, dem Staatsgründer. Der mittelalterliche Name war Alba Regia. In der ältesten, historisch reichen Siedlung wurden im Mittelalter 32 Könige gekrönt und viele sind hier begraben. Die Himmelfahrtsbasilika hat einen gotischen Grund, im riesigen Barockpresbyterium mit rotem Marmor waren die Krone und das königliche Archiv bewahrt. Die beliebte Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Bory-Burg, die in den 1930-er Jahren nach seinen eigenen Plänen Jenő Bory gebaut hat. Im Ruinengarten der ehemaligen Basilika von Sankt Stephan wurde eine Nationalgedenkstätte ausgebaut. Hier sind schöne Säulenüberreste und der Grundstein der Abseite der Basilika zu sehen, die das Presbyterium abgeschlossen hat. Wir können Sankt Stephan die Ehre erweisen, wenn wir vor seinem Grabstein stehen, der mit einer Steinplatte mit einem Kreuz bedeckt ist. Der originale Sarkophag unseres ersten Königs ist in einem Mausoleum zu sehen. Das Mausoleum ist mit Statuen von Walter Madarassy, Glasgemälden von Frau Lili Szthelo Árkay und historischen Gemälden von Vilmos Aba-Novák dekoriert. In der Barockzeit haben die Jesuiten die Fekete Sas Apotheke (Schwarzer Adler) in Betrieb gehalten, diese ist heute ein Apothekermuseum. Die Barockmöbel der Apotheke wurden in einer Tischlerei der Jesuiten hergestellt. Die hier sehenden Geräte sind auch besonders: Die Arzneimittelpresse, der Fiesel aus Kupfer, der bemalte Tiegel, usw. Mehrere Freilichtmuseen können im Komitat besucht werden: Das Palotavárosi- Freilandmuseum in Székesfehérvár stellt die schilfbedeckten Häuser und das Leben der reizischen Handwerker dar, und das Freilandmuseum ist der größte archäologische Park des Karpatenbeckens, der an die Stimmung der Antikwelt erinnert. Die rekonstruierten Überreste geben ein deutliches Bild über die Geschichte der Antikstadt Gorsium Herculia. Überreste eines Lagers der Römer aus dem Altertum wurden auch in Dunaújváros gefunden. Als die Siedlung Intercisa aufgeschlagen wurde, haben die Archäologen ein Doppelhaus mit Luftheizung, ein militärisches Bad mit Mosaikboden und eine Mithrasz-Tafel rekonstruiert. In dem Lapidarium und dem Ruinengarten sind viele Sarkophage zu sehen. Der Velence-See wurde vermutlich nach den italienischen Ansiedlern benannt, die damals beim See gelebt haben. Die Wassersportfreunde können schwimmen, surfen, Wasserski fahren; aber der See von 25 km2 ist ein Eden auch für die geschützten Vögel. Das Thermalwasser im Stier-Tal garantiert die Wasserversorgung des einzigen Heilbades des Komitats.

Komitat Fejér Karte nagyítása >>
im Komitat Fejér:


Fejér megye


Hungary - Fejér county


Ungarn - Komitat Fejér


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2017 IranyMagyarorszag.hu

Freitag, 15. Dezember 2017. - 01:50:36