Stadt mit 20.400 Einwohnern an der Donau, eine der ersten selbständigen Siedlungen der landnehmenden Magyaren. 1993 feierte sie ihren 900 jährigen Bestand.

Am 29. August 1526 unweit des Örtes erlitt die ungarische Armee unter der Führung vom König Ludwig II. eine schwere Niederlage von den Heeren des Sultans Suliman des Großen. An der Stelle, wo der König starb, wurde 1867 eine Gedenksäule errichtet.

Ein interessantes Baudenkmal ist die auf dem Széchenyi-Platz stehende Großkirche, zu denen den Grundstein 1926, 400 Jahre nach der Niederlage der Kalocsaer Erzbischof, Gyula Zichy legte. Auf dem Platz befindet sich auch das im echt ungarischen Stil gebaute Rathaus mit orientalischen Motiven. Die Historische Gedenkstätte von Mohács wurde auf dem Schauplatz der Schlacht an der 450. Jahreswende eröffnet. Im Dorottya Kanizsai Museum wird die Geschichte der Schlacht vorgeführt.

In der Stadt befinden sich mehrere bemerkenswerte barocke kirchliche Denkmäler: Römisch-katholische Kirche der Innenstadt (1790), römisch-katholische Bischofskirche (1743), reformierte Kirche (1770), ehemalige Franziskanerkirche und Kloster (1771), serbisch-orthodoxe Kirche, (18. Jahrhundert) und Sankt Jakobs Kapelle.
Der Bischofspalast, der zu den schönsten Barockgebäuden Ungarns gehört, beherbergt heute ein Gymnasium.

Das Maskenfest "Busójárás" hat in Mohács eine große Tradition, dies aus der Zeit der Türken stammt. Nach der Legende sind die Einwohner auf dem Sumpfgebiet der Mohácser Insel untergeschlupft. Die Austreibung der Türken, die Beerdigung des Winters und der Fasching werden mit diesem Fest gefeiert, an dem jedes Jahr zahlreiche Touristen teilnehmen.


Bilder von Mohács
Mohács Karte nagyítása >>


Mohács


Hungary - Mohács


Ungarn - Mohács


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2018 IranyMagyarorszag.hu

Freitag, 16. November 2018. - 08:25:15