Mosonmagyaróvár liegt 15 km entfernt von der österreichischen Grenze, an der Autobahn und Eisenbahnlinie Budapest-Wien,  am Treffpunkt der Mosoner Donau und der Leitha. Vom Westen ist durch Wasen, Osten durch die Schüttinsel begrenzt. 

Moson (Wieselbug) und Magyaróvár (Ungarisch Altenburg) wurden 1939 vereinigt, zur Zeit hat die Stadt 31.000 Einwohner.

Der Ort der Siedlung wurde durch die wirtschaftlichen und geographischen Gegebenheiten bestimmt. Bereits im 1. Jhdt. wurde hier eine  Wachtstation der Römer eingerichtet unter dem Namen Ad Flexum. Nach dem Tatarenzug wurde die Burg befestigt, so konnte die Bedeutung der bürgerlichen Siedlung sich erhöhen. Im Jahre 1354 erhielt der Ort den Rang einer Stadt der Königinnen und damit das Marktrecht. Durch die sich gegen Wien ziehenden türkischen Heeren wurde die Stadt mehrmals in Brand gesteckt, danach geht die militärische Bedeutung der Stadt verloren.

Im Jahre 1818 gründete Albert Kasimir, Herzog von Sachsen Teschen, der Schwiegersohn von Maria-Theresia, die Landwirtschaftliche Lehranstalt, die Vorgängerin des West Ungarischen Universitäts Agrarwissenschaftliche Fakultät, die sich bis heute im Gebäude der Burg befindet.

Nicolaus Lenau der berühmte österreichische Dichter war von 1822 bis 1823 hier Student. Im inneren Hof befinden sich die Statue der Dichter, und eine Steinbank, die das Andenken von Lenau bewahrt. Eine Gedenktafel zeigt sein ehemaliges Wohnhaus, das durch stimmungsvolle Barockhäuser umgeben ist.

Auf dem Deák Platz, vor dem ehemaligen Schloss der Habsburger Erzherzöge steht die Statue des Hl. Johannes von Nepomuk. Das Schmuckstück der Stadt ist das Cselley-Haus, das eine Sammlung der berühmten ungarischen Maler des 19 Jh. und Möbelstücke dieses Jahrhundert beherbergt. Im Gebäude des Hansági Museums sind archäologische und kunstgeschichtliche Ausstellung zu besichtigen.

Die Sankt Gotthard Pfarrkirche hat ihren barock Stil in 18. Jh. erhalten. In der Unterkapelle wurden Friedrich von Habsburg und seine Frau Isabella begraben. Das neueste Denkmal der Stadt ist die Statue auf einer Sitzbank von Friedrich von Habsburg.

Eine der bedeutendsten touristischen Anziehungskräfte der Stadt ist das Thermalbad. Sein Qualifiziertes Heilwasser wird zum heilen von Erkrankungen der Bewegungsorgane und chronischen Gelenkentzündungen angewendet.

Sehenswürdigkeiten im Mosonmagyaróvár:


Bilder von Mosonmagyaróvár


Mosonmagyaróvár


Hungary - Mosonmagyaróvár


Ungarn - Mosonmagyaróvár


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2018 IranyMagyarorszag.hu

Dienstag, 16. Oktober 2018. - 01:39:31