Die Siedlung an der südwestlichen Ecke des Somogy Komitats ist aus Csurgó (8 km weit) und Nagyatád auf der Bundesstraße erreichbar. Der Baláta-See von 174 Hektar an der Grenze von Szenta ist das bewegliche und lebende Museum der Urnatur. Seit einem halbe Jahrhundert steht dieses Moor unter Naturschutz, weil sein eigenartiges Mikroklima Pflanzen- und Tierarten aus der Eiszeit und Tropen bewahrt. In unserer Heimat befindet sich nur hier das Insektensammlerkraut, das Aldrovanda vesiculosa, das es in der Welt nur an 50 Stellen gibt. Hier wohnen sowohl die Gebüschratze als auch die schwarze Kreuzotter. Im Moor fühlen sich die Sumpfschildkröte, der Kammolch und viele Vögel: der Rabe, der Wespenbussard, der schwarze Storch gut. Szenta führt einen schwarzen Storch im Wappen. Das Dorf ist im Norden und Osten durch einen Wald umgeben. Die häufigsten Bäume sind die Eiche, die Erle und die Akazie. Hier leben Hirsche, Rehe und Wildschweine. In der Nähe der Gemeinde befinden sich sieben Angelseen, wo man sich erholen kann. Zum ersten Mal wurde Szenta 1360 schriftlich genannt. Seit Ende des 15. Jh. waren György Forster und János Bornemissza die Erbherren, dann gelangte das Dorf in den Besitz von der Familie Festetics. Es war so bis Ende des 2. Weltkrieges. Seine Fläche war die zweitgrößte Fläche im Komitat. Das Jahr 1970 war im Leben der Siedlung sehr wichtig, weil die Bundesstraße bis Csurgó eröffnet wurde, und die Eingeschlossenheit aufgehört hat. 1993 wurde das Dorfhaus fertig gestellt, in dem der Kindergarten, die Grundschule und die Bibliothek funktionieren. 1993 wurde von 13 Mitgliedern das Gyöngyösbokréta (Perlstrauß) Frauenklub gegründet, das mit Lied und Tanz in Tracht die Einwohner der Siedlung amüsiert und auch in Somogyszob und Csurgó mit Erfolg aufgetreten ist. Die katholische und reformierte Kirche wurde restauriert. Die nützliche Verwendung des Thermalwassers an der Grenze der Siedlung ist noch nicht gelöst, es wartet auf Investoren. Die kleine Bahn und die Wege im Wald bieten Ausflugsmöglichkeiten. In den vergangenen Jahren wurden die Reiterlager beliebt, man findet hier auch Unterkunftsmöglichkeiten.

Polgármesteri Hivatal, Szenta
Szenta Karte nagyítása >>


Szenta


Hungary - Szenta


Ungarn - Szenta


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2018 IranyMagyarorszag.hu

Freitag, 20. Juli 2018. - 07:07:35