Gemeinde mit 3362 Einwohnern am östlichen Rand des Komitats Borsod-Abaúj-Zemplén, zwischen Szerencs und Tokaj, am westlichen Fuß des 516 m hohen Tokajer Nagy-Berges, der der südlichste Ausläufer der Eperjes-Tokajer Bergkette ist. Dieses Gut wurde zur Zeit der Landnahme von Großfürst Árpád dem Häuptling Turzul geschenkt. König Koloman verkündete hier sein Gesetz, nach dem "Hexen existieren nicht..." Die Baudenkmäler der Gemeinde sind überwiegend mit der Familie Rákóczi verknüpft. Die Denkmäler von Tarcal sind: die römisch-katholische Kirche aus 1615, deren Grundmauer, Krypta und der untere Teil des Turmes aus dem Mittelalter stammen. Die reformierte Kirche, wo ein Gedenktafel an das anlässlich der 1564-er Synode von Tarcal geschaffene reformierte Glaubensbekenntnis erinnert und die Theresienkapelle mit ovalem Grundriss wurden in den 1770-90-er Jahren gebaut. Die erneuerte Synagoge wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts fertig gestellt. Die adeligen Landhäuser Könighof, Rákóczi-Weinhaus und Sebeö-Landhaus erhielten ihre heutige Form am Ende der 1700-er Jahre. Tarcal ist vielleicht der beste Weinbauort der weltberühmten Tokaier Weinbaugegend. Jede der hier angebauten traditionellen Traubensorten (Furmint, Lindenblättriger, gelbe Muskatelle) eignet sich gut für ausgezeichnete Edelweine wie drei- bis sechsputtigen Ausbruch. Diese Weine reifen in Eichholzfässen in Kellern, die mit Edelschommel bedeckt sind. Besucher werden gern gesehen.


Bilder von Tarcal
Tarcal Karte nagyítása >>


Tarcal


Hungary - Tarcal


Ungarn - Tarcal


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2017 IranyMagyarorszag.hu

Freitag, 15. Dezember 2017. - 01:48:55